Voice Dialogue Europe - Seite der Voice-Dialogue-Begleiter/innen in Europa


Inhalt: Voice Dialogue Europe - Ethische Richtlinien

Alle Begleiterinnen und Begleiter von Voice Dialogue Europe arbeiten gemäß den folgenden ethischen Richtlinien.

Diese ethischen Richtlinien sind ein Auszug aus der Internationalen Voice Dialogue Vereinbarung, die von einem Team internationaler Voice-Dialogue-Lehrerinnen und -Lehrer entwickelt wurde. Die Vereinbarung und die Ehtischen Richtlinien werden von Hal und Sidra Stone unterstützt.

Ethische Richtlinien

Voice-Dialogue-Begleiter/innen auf der Plattform Voice Dialogue Europe:

  • führen die Entwicklung ihrer eigenen Persönlichkeit kontinuierlich fort;
  • behandeln die persönlichen Daten von Klienten/innen, ihre Themen und die gemeinsame Arbeit vertraulich;
  • arbeiten den eigenen Kompetenzen entsprechend und orientieren sich an den Bedürfnissen der Klienten/innen;
  • informieren die Klienten/innen offen über ihre berufliche Ausrichtung (Coaching, Beratung, Therapie usw.) und klären, was sie erwarten können;
  • überweisen Klienten/innen bei Bedarf an Spezialisten*;
  • werden die Beziehung zu Klienten/innen oder zu Personen in der Voice-Dialogue-Ausbildung nie zum eigenen Vorteil oder Nutzen missbrauchen;
  • repektieren das Recht von Klienten/innen oder Personen in Ausbildung, die Beziehung zu jedem Zeitpunkt zu beenden;
  • sind sich der eigenen Grenzen als Begleiter/in bewusst und überweisen die Klientin bzw. den Klienten, wenn nötig, an eine Kollegin oder einen Kollegen;
  • bleiben sich der Beziehungsmuster bewusst, die zwischen Klient/in und Begleiter/in auftauchen können (Übertragung und Gegenübertragung); übernehmen die Verantwortung für den eigenen Anteil in solchen Mustern; gehen keine romantische oder sexuelle Beziehungen mit Klienten/innen oder Personen in Ausbildung ein;
  • stellen sich der zwischenmenschlichen Auseinandersetzung unter Kollegen/innen;
  • respektieren frühere Begleiter/innen der Klienten/innen;
  • pflegen transparente und klare berufliche Beziehungen innerhalb der Voice-Dialogue-Community;
  • respektieren die gesetzlichen Vorgaben des eigenen Landes und erfüllen berufsbezogene Richtlinien, Verpflichtungen oder gesetzliche Einschränkungen (z.B. nur in einem bestimmten Aufgabenbereich zu praktizieren); zahlen Beiträge und Steuern und halten den jeweiligen rechtlichen Rahmen für die Voice-Dialogue-Arbeit ein.

* Voice-Dialogue-Begleiterer/innen und -Lehrende - vor allem diejenigen, die keine anerkannte Ausbildung in klinischer Psychologie absolviert haben - müssen lernen, Warnsignale für psychische Erkrankungen/Störungen – Psychose, Depression, Persönlichkeitsstörungen usw. – zu erkennen. Dann sind sie unter anderem in der Lage zu entscheiden, wann sie eine Person zu einem kompetenten Spezialisten überweisen müssen, anstatt mit ihr zu arbeiten oder sie auszubilden. Voice Dialogue kann in keinem Fall medizinische Diagnostik und Behandlung ersetzen.


Lesen Sie die gesamte internationale Vereinbarung, inklusive der Ethischen Richtlinien, unter IVDA - www.ivda.info.


Informationen über die Webseite